Laden...

Faltschachteln gemäß ECMA-Code

Sechs Standardisierte  Schachteltypen

Mithilfe des standardisierten "ECMA"-Codes (ECMA - European Carton Makers Association) lassen sich nahezu sämtliche Formen von Faltschachteln in beliebigen Maßen entwickeln und fertigen. Als Basis für die weitere Kategorisierung werden gemäß ECMA-Code zunächst sechs verschiedene Schachteltypen unterschieden.

 

Typ A: Faltschachteln –  rechteckig mit Längsnahtklebung

- die vier Seitenwände stehen in der Regel im 90° Winkel zueinander und werden entlang einer vertikalen Längsnaht miteinander verklebt.
- für Deckel und/oder Boden stehen verschiedene Verschlusssysteme zur Wahl, u.a.:
     - ohne Verschlusssystem
     - Verschlusssystem volldeckend oder volldeckend mit unterschiedlich langen Klappen
     - Verschlusssystem mit verlängerter Rückseite (z. B. zur Aufhängung im Einzelhandel)
     - Einsteckverschlusssystem mit verhakten Laschen
     - Flügelverschluss (mit oder ohne Staublaschen)
     - Greiferverschluss
     - Faltverschluss
     - utomatischer Verschluss mit 2-Punkt-Klebung
     - Rosettenverschlusssystem
     - Steckbodenverschluss (selbstschließend)
- Beispiele: Medikamentenverpackungen, Softwareverpackungen, Kosmetikverpackungen, Cerealienverpackungen, Schrauben- und Klebstoffverpackungen

 

Typ B: Faltschachteln – rechteckig, ohne Längsnahtklebung (Trays)

- Unterteil und Deckel sind entweder getrennt, oder über eine Seite verbunden
- Boden geschlossen (kein Verschlusssystem)
- alle Seiten stehen im 90° Winkel zueinander
- mögliche Verschlusssysteme:
     - Verschlusssystem mit Steckverschlüssen
     - mit oder ohne zusätzlicher Verschlussvorrichtung
     - mit staubdichten Ecken
     - Verschlusssystem mit Greiferverschluss
     - Flügelverschluss mit Klappdeckeln
     - Verschlusssystem mit Steckverschluss
     - Volldeckender Klappendeckel
     - Einsteckdeckel
- Beispiele: Pralinenverpackungen, Geschenkverpackungen, Gebäckverpackungen

 

Typ C: Faltschachteln mit Längsnahtklebung, nicht-rechteckig

- entlang der vertikalen Seite mit einer Längsnahtverklebung
- Mindestens eine nicht-rechteckige Außenfläche
- Deckel/Boden und oder Seitenflächen stehen nicht unbedingt im 90° Winkel zueinander.
- Beispiele: Geschenkverpackungen, Sonderpackungen (Eyecatcher), spezielle Anforderungen

 

Typ D: Faltschachteln ohne Längsnahtklebung, nicht-rechteckig

- ohne Längsnahtverklebung
- mindestens eine nicht-rechteckige Außenfläche
- Boden und Seitenflächen stehen nicht unbedingt im 90° Winkel zueinander.
- z. B. Trayform
- Beispiele: Geschenkverpackungen, Sonderpackungen, Süßwaren, Aufläufe, Käseschachteln, spezielle Anforderungen

 

Typ E: Faltschachteln mit Produktintegration

- z. T. nicht geschlossene Verpackungsform mit Produktintegration
- teilweise offen sichtbares Produkt
- Beispiele: Gebindeverpackungen für Getränke (Träger) und Flaschen, für Molkereiprodukte

 

Typ F: Sonderformen

- weitere Bauformen, die sich nicht den übrigen Kategorien zuordnen lassen
- freie Bauform und Verschlussoptionen, je nach Verwendungszweck
     - mehreckige und runde Formen
     - Becherformen
     - gewölbte Deckel und Verpackungen
     - Burger-Schachteln
     - mit und ohne Verklebungen
     - Mehrkammersysteme
     - mit oder ohne Tasche
     - mit oder ohne Einsatz
     - Stegeinsätze
     - gebördelt
     - Kissenverpackungen
     - mit Klappdeckel, Einsteckdeckel, übergreifendem Deckel
- Beispiele: Trageverpackungen, Zigarettenschachteln, Umschläge, Verpackungssysteme, Verpackungen mit speziellen Produktaussparungen

 

Typ X: Verschlüsse und Hilfsvorrichtungen

- Spezialfunktionen, die sich unabhängig vom Schachteltyp einsetzen lassen
- Beispiele: Aufreißverschlüsse, Schüttvorrichtungen, wiederverschließbare Öffnungen, Steckverschlüsse, Tragegriffe, Display-Flächen, verlängerte Seitenflächen, ...

 

Der ECMA-Code

Für den jeweiligen ECMA-Code ist zunächst einmal der Grundtyp (A-F) maßgeblich. Je nachdem welcher Ausgangstyp vorliegt, werden die Art des Boden- und Deckelverschlusses, die Anzahl der Flächen, die Anzahl der Staublaschen und die Grundform über zusätzliche Ziffernpaare ergänzt. Hierzu hat die European Carton Makers Association einen Katalog herausgegeben, mit dem nahezu alle maßgeblichen Parameter standardisiert erfasst und weitergegeben werden können.  
 

Weitere Informationen zu Stanzformen für Faltschachteln >>
 

<< Zurück zur Produktübersicht

 

Nach oben